Haar

22Jun - by simpli - 0 - In

Glänzendes Haar dank Naturmitteln

Haar ist der Schmuck unseres Körpers und Bild unserer Gesundheit. Es gehört zur Haut, die das größte Organ des menschlichen Körpers darstellt.

Auf das Aussehen der Haare haben mehrere Faktoren Einfluss. In erster Reihe sind die Dichte, Farbe und Qualität genetisch gegeben. Nach der chinesischen Medizin hängt die Haarqualität aber auch mit dem Zustand der Nieren zusammen. Sowohl trockenes, als auch öliges, strapaziertes und ausfallendes Haar weist auf ein Nierenproblem hin. Nieren sorgen für Gleichgewicht zwischen Wasser und Salz und wir sollten uns beim Essen nach diesem Verhältnis auch richten. Heutzutage haben wir die Tendenz, das Essen zu viel zu salzen. Dabei ist am meisten schädlich das sgn. nicht eingebaute Salz, das sich auf der Oberfläche der Nahrungsmittel befindet und beim Kochen nicht verarbeitet wird. Als Beispiel können wir Pommes, Salzstangen oder Salzgebäck nennen. Einen unmittelbaren Einfluss auf die Gesundheit der Nieren hat auch die Menge der Flüssigkeit, die wir trinken. Halten Sie deshalb ein regelmäßiges Trinkregime ein. Der Körper wird Sie belohnen mit wunderschönem glänzenden Haar. Für die Funktion der Nieren ist weiterhin ungeeignet ein Übermaß von Nachtschattengewächsen – Kartoffeln, Tomaten und Aubergine. Beziehen Sie in Ihren Speiseplan auch Bohnen ein, die den Funktionsbereich der Nieren stärken, und essen Sie spätestens um sechs Uhr abends.

Das zweite Organ, das einen engen Einfluss auf die Haarqualität hat, ist Dünndarm. Er wird durch Übermaß von Zucker, Rohgemüse oder Kombination von Getreide und einfachem Zucker beschädigt. Dies führt zur Vermehrung der Pilze und Beschädigung der Haare. Die Qualität der Darmschleimhaut ist auch von der Anwendung der Antibiotika und Einnahme von Nahrungsmitteln abhängig, auf die wir allergisch oder intolerant sind – meistens Gluten und Kasein.

Ein sehr häufiges Problem sind die Schuppen. Es handelt sich um sichtbare weiße Teile, die durch Hefepilze verursacht sind. Sie können eine Nebenerscheinung von Leber- und Gallenblasenstörung sein. Für ihre Reduktion empfiehlt man, Lebertee zu trinken.

Kräuter für schönes Haar

Brennessel – Blätter von Brennessel helfen beim Kampf gegen ölige Haarhaut und Schuppen. Sie verhindern den Haarausfall und erhöhen den Glanz.

Kamille Blüte – hilft am meisten gegen öliges Haar. Wirkt desinfizierend, macht die Haare heller.

Pfefferminze – mildert das Hautjucken und die Bildung der Haarschuppen. Nach chemischem Färben empfiehlt man einen kalten Minzeaufguss für die Hautberuhigung: 25 g Minze lassen wir für 24 Stunden im kalten Wasser mazerieren.

Salbei – desinfiziert und hilft hauptsächlich gegen seborrhoisches Ekzem: lassen Sie die Blätter von Salbei für 24 Stunden im kalten Wasser ziehen. Salbei mildert auch gereizte Haarhaut und ist auch wie ein Conditioner geeignet.

Ingwer – die Wurzel verhindert deutlich den Haarausfall. Er unterstützt Wachstum der Haare und ihre Regeneration. Man empfiehlt warmes Mazerat aus Ingwer und Olivenöl – eine halbe Stunde als Umschlag wirken lassen.

Eibisch – Kämpfer gegen graues Haar und Haarausfall. Massieren Sie in die Haarhaut ein Mazerat aus Eibisch, gemischt mit Kokosmilch, ein, und lassen Sie für 15 Minuten wirken.

Haarausfall

Kann viele Ursachen haben – kann durch Syphilis hervorgerufen werden, oder als Folge von Fieberkrankheiten (z.B. Lungenentzündung, Grippe) und hormoneller Störungen (Überfunktion der Schilddrüse).

Kur für die Unterstützung des Haarwachstums
Wir mischen im gleichen Maß Blätter von Brennesel, Nussbaum, Birke und schwarzem Holunder. Danach gießen wir mit Wasser und bringen zum Siedepunkt. Wir stellen ab und lassen für 3 Minuten mazerieren. Danach gießen wir ab und teilen in Hälften. In die erste Hälfte reiben wir Olivenöl, geben einen Kaffeelöffel Rizinusöl dazu und mischen langsam, bis eine kalte Emulsion entsteht, die wir als Shampoo benutzen. Wir massieren damit die Kopfhaut, spülen ab und zu Ende gießen wir alles noch das Haar mit der zweiten Hälfte des Aufgusses – ohne Ausspülen.